Der wahre Grund, warum Markus Söder Horst Seehofer beerben muss

In Bayern ticken die Uhren und Menschen bekanntlich anders, als in Deutschland, also nebenan, im Rest der Republik. In München gibt es Abstimmungsergebnisse, von denen man in Berlin nur träumen kann. Das liegt vielleicht auch daran, dass es hier eine regionale Partei gibt, mit der sich die Mehrheit der Bayern identifiziert und stets eine Art Übervater, der all das in den Händen hält. Im Moment heißt dieser Übervater Horst Seehofer.

Nachfolger für Horst Seehofer gesucht

Der will nun aufhören und so begann die Suche nach einem Nachfolger für das Amt des bayrischen Ministerpräsidenten. Wobei „Suche“ vielleicht übertrieben ist: Es gab durchaus Anwärter für den bayrischen Thron, aber solange der König diesen nicht verlässt, sägt niemand am Stuhl des geachteten Herrschers. Bestenfalls sorgt man dafür, dass dieser Herrscher nach Jahren endlich mal abdankt. So lange aber ist Seehofer noch gar nicht König von Bayern. Auch wenn es wohl Sägegeräusche gegeben hat, geht er doch letztlich ganz freiwillig. Es gab ganz im Norden ja mal eine Ministerpräsidentin, die die Zeichen der Zeit nicht rechtzeitig erkannt hatte und am Ende vom Stuhl gespachtelt wurde, wie ein Stück Kaugummi. Das wollten sich in der Folgezeit Ministerpräsidenten ersparen und waren stets vor sinkender Zustimmung auf der Hut.

Finanzminister Söder vs. Innenminister Herrmann

Im Freistaat gab es nun also zwei mögliche Nachfolger für den Übervater. Der eine war der Innenminister Joachim Herrmann und der andere der Finanzminister Markus Söder. Rein von Amts wegen hatten beide gute Chancen auf das Amt des Ministerpräsidenten, denn das sind statistisch die Ämter, aus denen die Erben des Ministerpräsidentenamtes kommen. Über Fachkompetenz und Beliebtheit beim Volk lässt sich eher streiten, als verlässliche Statistik führen. Auch die Beliebtheit beim derzeitigen Amtsinhaber ist nicht unbedingt relevant, sind doch gerade in Bayern oft die an die Spitze gekommen, die bei eben jener zuvor in Ungnade gefallen sind.

Söder gewinnt – Verschwörungstheoretiker spekulieren auf Hochtouren

Die CSU-Versammlung in Nürnberg entschied sich für Markus Söder und gegen Joachim Hermann. Und damit entschied sie sich durchaus nicht für den beliebten Kandidaten – schon gar nicht beim Amtsinhaber. Nun sehen viele Beobachter darin eine Taktik und schon riecht alles etwas nach Verschwörung.

Der einzig wahre Grund, warum Söder gewinnen musste

Schaut man sich aber mal den Reigen der Ministerpräsidenten Bayerns seit Bestehen der CSU an, wird einem klar, warum Söder gewinnen musste:

Der erste CSU-Ministerpräsident hieß Fritz Schäffer. Dann hatte mal die SPD 1945-46 erstmals die Oberhand und Wilhelm Hoegner (SPD) wurde Ministerpräsident, was aber durch Hans Ehard von der CSU wieder unterbrochen wurde. Die SPD schaffte es mit Hoegner dann 1954-57 noch einmal an die Spitze, bevor sie in Bayern quasi in Bedeutungslosigkeit versank. 1962 wurde Alfons Goppel Ministerpräsident. Das alles kann man getrost links liegen lassen, denn für die Bayern ist das Jahr 1978 das Jahr Null. In jenem Jahr nämlich wurde – Luft anhalten! – Franz-Josef Strauß – Ministerpräsident der Bayern und er definierte das Amt neu. Er war der Übervater, an dem sich alle nach ihm kommenden messen müssen – auch Söder, der in seiner Rede Seehofer abspricht, in Strauß‘ Fußstapfen zu stehen.

Zehn nach Strauß (nach deutscher Zeit als 1988) wurde Max Streibl Ministerpräsident und auf ihn folgte Edmund Stoiber, der wie Strauß die Kanzlerkandidatur gegen einen SPD-Mann verlor – Strauß gegen Schmidt und Stoiber gegen Schröder. Danach musste Stoiber freiwillig gehen und wurde für ein Jahr von Günther Beckstein beerbt, den man auch links liegen und gleich zu Horst Seehofer weiter springen kann.

Haben Sie die Strategie erkannt? Noch einmal: Strauß, Streibl, Stoiber, Seehofer… achten Sie auf die Anfangsbuchstaben! Und jetzt kommt: Söder. Weil es so kommen musste. Weil es eben die CSU ist. Pech gehabt, Herrmann – falscher Name!

Ach so: Wissen Sie eigentlich, was passiert, wenn man das S spiegelt, beides zu einem Gebilde zusammen fügt und dieses dann um 90 Grad kippt? Was dabei herauskommt, dürfte die Verschwörungstheorien noch weiter befeuern.

Achtung: Dieser Beitrag ist Satire! Wenn er Ihnen gefallen hat, dann teilen Sie ihn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*